BMW Gebrauchtwagen kaufen mit Lieferservice nach Innsbruck

BMW Gebrauchtwagen – Qualität für Innsbruck

BMW Gebrauchtwagen sind unser täglich Brot. Wir bieten dir eine enorme Bandbreite an Fahrzeugen und lassen dich sprichwörtlich „aus dem Vollen schöpfen“. Hinzu kommt, dass wir für dich die Lieferung direkt nach Innsbruck oder einen anderen Ort, irgendwo in Deutschland, übernehmen. Wir lassen bei BMW Gebrauchtwagen Argumente sprechen und überzeugen durch Qualität. All unsere Fahrzeuge für deine Mobilität in Innsbruck stammen aus erster Hand und hatten entsprechend nur einen Vorbesitzer. Es handelt sich um einheimische Fahrzeuge und keine EU-Importe und vor allem: unsere BMW Gebrauchtwagen wurden im Vorfeld gründlich geprüft und sind einwandfrei. Darauf geben wir dir eine Garantie.

 

Mit einem BMW Gebrauchtwagen bist du günstig in Innsbruck unterwegs. Da wir erstklassige Einkaufskonditionen erhalten, geben wir diese Vorteile eins zu eins an dich weiter. Die Folge: Top-Preise, die du noch weiter senken kannst. Wie das geht? Ganz einfach, indem du uns deinen aktuellen Gebrauchten in Zahlung gibst und dich über einen guten Preis freust. Oder, indem du dich für eine Finanzierung zu monatlich günstigen Raten entscheidest. Wenn es um BMW Gebrauchtwagen geht, eröffnen sich dir regelrecht Welten, denn natürlich halten wir diverse Modelle, Modellgenerationen und Ausstattungsvarianten für dich auf Lager. Unser Vielfalt wird dich begeistern – ob bei einem Besuch oder bei Nutzung unseres 360° Scanners und der daraus entstandenen realen Bilder.

Exzellente Gebrauchtfahrzeuge für Innsbruck bei MeinAuto Gebrauchtwagen

In Innsbruck leben knapp 132.000 Einwohner und machen die Stadt damit zur uneingeschränkten Nummer eins innerhalb Tirols. Natürlich handelt es sich hier auch um die Hauptstadt des österreichischen Bundeslandes und eine Stadt, die sich auf den zum Stadtgebiet gehörenden Gipfel bereits auf 2.642 Meter erhebt. Zudem liegt Innsbruck – entsprechend der Namensgebung – direkt am Inn. Die ersten Besiedlungsspuren datieren auf die Jungsteinzeit, in der Römerzeit befand sich hier ein Heereslager. Innsbruck wurde erstmals 1187 in einer Urkunde erwähnt und besitzt seit 1205 das Stadtrecht. Die Wichtigkeit resultiert aus der Lage zwischen dem Alpenpass Brenner und Deutschland. Über viele Jahrhunderte gehörte Innsbruck zu Bayern und wurde 1420 zur Residenzstadt. Im Zuge des Ausbaus der Via Raetia wuchs die Bedeutung weiter und zahlreiche heutige Sehenswürdigkeiten lassen sich auf das 15. Jahrhundert zurückführen. Zu nennen sind das Goldene Dachl aber auch die Hofburg und der Stadtturm. Seit 1669 existiert in Innsbruck eine Universität und die Rolle als Tirolische Landeshauptstadt wurde der Stadt 1849 zuteil. Ein Besuch in Innsbruck offenbart auch die heutige Bedeutung der Stadt mit seinen zeitgenössischen Gebäuden von David Chipperfield oder auch Zaha Hadid.

Ökonomisch ist Innsbruck vor allem dank des Tourismus erfolgreich. Ebenfalls finden in der Stadt Kongresse statt und auch die Universität ist zu nennen. Des Weiteren ist Innsbruck Standorte einige Vermögensverwalter und im industriellen Sektor ist die Lodenherstellung zu erwähnen, die vor Ort viel Tradition besitzt. Verkehrsverbindungen werden sowohl über internationale Zuglinien als auch die Verlängerung der A8, in Österreich unter dem Namen Inntalautobahn A12 bekannt, realisiert.

Wenn du ein neues Fahrzeug für Innsbruck suchst, bist du bei MeinAuto Gebrauchtwagen genau an der richtigen Adresse. Wir freuen uns auf deinen Besuch, ersparen dir auf Wunsch aber auch die Einreise, indem wir dir eine virtuelle Bedeutung ermöglichen. Hinzu kommt, dass wir dein Auto natürlich auch zu dir liefern. Direkt vor die Haustür.

BMW ist ein Automobilhersteller mit geradezu legendärem Ruf. Sowohl innerhalb Deutschlands als auch international stehen die Fahrzeuge für Sportlichkeit und ein dynamisches Design. Kennzeichnend hierfür ist stets der Kühlergrill mit der BMW-Niere und damit einem zweigeteilten abgerundeten Design. Immer wieder wurden die Modelle mit Haifischen verglichen und bis heute produzieren die Bayern bahnbrechende Autos. Zu sehen ist die Vergangenheit unter anderem in der BMW Welt, einem Werksmuseum mit jeder Menge spannender Ausstellungsstücke. Wer ohnehin in München ist, kann den Besuch im BMW Museum auch gleich mit einem Besuch bei uns in Garching verbinden, denn der Weg ist nicht weit. Im Sortiment von BMW befinden sich Fahrzeuge von der Kompaktklasse bis hin zur Oberklasse und zudem eine Fülle an SUV.

Aus den Geschichtsbüchern von BMW

Ein Teil der Unternehmensgeschichte von BMW spiegelt sich bis heute im Firmenlogo wider. Die blau-weißen Rauten können und sollen auch als Flügel eines Propellers interpretiert werden und verweisen auf die Bayerische Flugzeug-Werke AG (BFW), die 1916 gegründet wurde. Die Bayerische Motoren Werke GmbH (BMW) fusionierten mit diesem Unternehmen und nahmen erst einmal die Produktion von Motoren, vor allem für Flugzeuge auf. In den ersten Jahren war BMW kein Autobauer und wurde erst dank der Übernahme der Fahrzeugfabrik dazu. Die dort eingekaufte Kleinwagenmarke Dixi war im Deutschland der Zwischenkriegszeit bereits ein etablierter Name und BMW sorgte mit ureigenem Know-how dafür, dass bald auch eigene Fahrzeuge gebaut wurden. Den Anfang machte der DA 2, der noch auf dem britischen Austin Seven basiert, doch schon mit der Baureihe AM des Jahres 1932 gelang die Emanzipation. Der erwartete Siegeszug wurde allerdings durch den Beginn des Zweiten Weltkriegs erst einmal gestoppt.

In der Nachkriegszeit verdingt sich BMW zunächst allein als Motorradhersteller. Bis heute werden Zweiräder am Standort Berlin-Spandau gebaut, wenngleich die Autoproduktion im Vordergrund steht. Deutlich wurde dies auch in der Entwicklung, die über Luxusfahrzeuge und Lizenzbauten des italienischen Kabinenrollers Isetta bis hin zur „Neuen Klasse“ des Jahres 1961 führte. Hier zeigte BMW, was die Marke ausmacht und vor allem der 1500 gilt bis heute als legendär. Kennzeichnend war die seitdem verwendete Niere, die bereits einige Jahre zuvor vom Konstrukteur Fritz Fiedler entwickelt worden war. Die Besonderheit der „Neuen Klasse“ bestand darin, dass hier die DNA von BMW, der Bau sportlicher Mittelklassefahrzeuge vorexerziert wurde und ab 1975 in der 3er-Reihe weiterbesteht. Die höher platzierte 5er-Reihe ging 1972 ins Rennen, die 7er-Reihe in der Oberklasse datiert auf 1977.

Der Erfolg von BMW seit den 1970er Jahren wird bis heute durch das 1973 errichtete Firmenhochhaus in Form eines „Vierzylinders“ symbolisiert. Dem Hersteller gelang Ende der Dekade mit dem M1 die Vorlage eines Supersportlers und später mit dem 750i und dem Z1 weitere Meilensteine. Die ersten SUV kamen Ende der 1990er Jahre als „X-Serie“ auf den Markt und seit 2013 werden auch Fahrzeuge mit Elektroantrieb angeboten.

BMW im Motorsport

Die ersten Rennwagen von BMW stammen aus den 1940er Jahren. Der Gewinn beim Langstreckenrennen „Mille Miglia“ sorgte für einen nachhaltigen Schub beim Bekanntheitsgrad und so fuhren in den 1950er Jahre Weltstars wie Alain Delon, Elvis Presley oder die aus einem James-Bond-Film bekannte Ursula Andress in einem „Bimmer“, wie die Fahrzeuge vor allem im angloamerikanischen Sprachraum genannt werden. BMW war erfolgreich bei verschiedenen Rallyes und gliederte 1972 die BMW Motorsport GmbH aus.

Die folgenden Jahre standen für Erfolge der Marke bei den Tourenwagen-Meisterschaften sowie 1983 ein WM-Titel in der Formel 1, gemeinsam mit dem Team Brabham. Der so genannten „Königsklasse“ bleibt man bis heute treu und liefert die Motoren für eine Reihe von Teams und in den M-Modellen gelangt die Technik der Rennsportabteilung immer auch auf die Straße und zu interessierten Kunden.

BMW als Innovationsträger

Auch hinsichtlich der vielen Innovation wird BMW seinem sportlichen Image gerecht. Es war im Jahr 1973 als zum ersten Mal überhaupt ein Turbolader in einem Serienmodell Einzug hielt. Auch auf BMW zurückzuführen, ist die Entwicklung des Anti-Blockier-Systems ABS. Eher eine Rückbesinnung stellte dann er Zwölfzylinder des 750i dar, wurde jedoch seinerzeit (im Jahr 1987) als bahnbrechend gefeiert. Wohlgemerkt: BMW kann nicht nur auf die sprichwörtliche „Pauke“ hauen, sondern beherrscht auch Sparsamkeit und Effizienz. Deutlich wird dies durch die oftmalige Verwendung von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff (CFK) sowie Aluminium aber auch den frühen Einstieg in die Elektromobilität.

BMW heute

BMW steht heute für eine besondere Vielfalt an Modellen. Im Kleinwagensegment bzw. bei den Kompakten werden die 1er und 2er Reihe angeboten, darüber rangieren 3er und 4er Reihe in der Mittelklasse bzw. 5er und 6er Reihe in der oberen Mittelklasse. Der Nomenklatura folgend, decken 7er und 8er Reihe die Oberklasse ab, wobei die Modelle mit den geraden Zahlen die Ausführungen als Coupé, die ungeraden Zahlen die Limousinen bezeichnen. Mit „X“ werden die vielen SUV gekennzeichnet, mit „i“ die Elektromodelle und der Z4 ist ein wieselflinker Roadster.