Ford Jahreswagen kaufen mit Lieferservice nach Zürich

Ford Jahreswagen – jung, gebraucht, für Zürich

Für deine Fahrten in und um Zürich solltest du auf Qualität setzen. Besonders günstig funktioniert dies mit einem Ford Jahreswagen. Die Rede ist von einem Gebrauchtfahrzeug, das maximal vor einem Jahr erstmals zugelassen wurde. Hieraus folgt, dass die meisten Ford Jahreswagen der aktuellen Modellgeneration entstammen und all die begehrten Extras und Sicherheitsausstattung bieten. Wir von MeinAuto Gebrauchtwagen sind echte Spezialisten für diese Art von Fahrzeugen und liefern dir ausschließlich Modelle, die aus erster Hand stammen und bestens gepflegt wurden. Wir halten unser Wort und geben dir sogar eine Garantie, wenn du das wünschst. Zudem kannst du sicher sein, dass jeder Ford Jahreswagen perfekt eingefahren und somit für die Straßen von Zürich bereit ist.

 

Mit einem Ford Jahreswagen sicherst du dir grenzenlose Mobilität zu einem überaus günstigen Preis. Im direkten Vergleich mit einem Neufahrzeug sind diese „Fast-Neuwagen“ zum Teil nur halb so teuer und bieten eine fast ebenbürtige Qualität. Hinzu kommt, dass du bei uns viel Service genießt und wir den Ford Jahreswagen gerne auch direkt zu dir nach Zürich liefern und vor deine Haustür stellen. Ebenfalls möglich ist die Vereinbarung einer Ratenzahlung. Uns ist wichtig, dass deine Mobilität in Zürich erschwinglich bleibt, weshalb wir eine clevere Finanzierung ermöglichen und dir preislich jederzeit entgegenkommen. Und dein aktueller Gebrauchter? Den kannst du gewissermaßen gegen einen Ford Jahreswagen für Zürich eintauschen. Wir zahlen erstklassige Preise und sorgen somit dafür, dass du noch günstiger einsteigst.

Erstklassiger Autopartner für Zürich: MeinAuto Gebrauchtwagen

Zürich ist mit knapp 410.000 Einwohnern die größte Stadt der Schweiz und zugleich das Epizentrum einer Metropolregion mit rund 1,8 Millionen Einwohnern. Innerhalb Europas sucht die Wirtschaftsregion ihresgleichen und fast ist man verwundert, dass es sich nicht um die Hauptstadt der Schweiz handelt. Die Lage der Stadt ist durch den Fluss Limmat und den Zürichsee geprägt. Man befindet sich noch nicht in den Alpen, sondern im Mittelland. Am Anfang der Stadtentwicklung standen die alten Römer, die hier siedelten. Die Erhebung zur freien Reichsstadt erfolgte 1262 und seit 1351 ist Zürich Teil der Eidgenossenschaft und damit nicht mehr des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Als Gegengewicht zu den Habsburgern wurde die Reformation in der Schweizer Stadt entschieden vorangetrieben – vor allem durch Huldrych Zwingli. Seit dem 18. und 19. Jahrhundert erlebt Zürich ein kontinuierliches Wachstum, das sowohl aus der Industrialisierung als auch aus Eingemeindungen resultierte. Zudem handelte es sich stets um eine Einwandererstadt und einen Zufluchtsort für Exilanten aus aller Welt. Sehenswürdigkeiten sind das Großmünster und das Fraumünster mit seinen Chagallfenstern sowie die St. Peterskirche mit der größten Turmuhr Europas. Ebenfalls lohnen sich Bellevue und die Bahnhofsstraße sowie ein Bummel durch die Altstadt und das Niederdorf.

Die Ökonomie der Stadt Zürich lebt vor allem von Banken und Versicherungen, die hier ihren Sitz haben. Ebenfalls existieren eine Fülle an Vermögensverwalter und weltweit existieren nur zwei Orte mit einer höheren Dichte an Millionären. Auch relevant ist die Börse Zürichs sowie die beiden Universitäten. Viele Industriekonzerne haben hier einen Sitz, wenngleich die Produktionsstätten meist nicht auf dem Stadtgebiet liegen. Als wichtiges Unternehmen im industriellen Bereich ist ein Hersteller von Schokolade zu nennen. Erreicht wird die Stadt sowohl über nahezu alle Schweizer Autobahnen als auch über den internationalen Bahnhof und Flughafen.

Wenn du ein Fahrzeug für Zürich suchst, schau doch mal bei MeinAuto Gebrauchtwagen vorbei. Wir bieten dir eine Besichtigung online und zeichnen uns durch exzellente Qualität und einen herausragenden Service aus.

Ford ist einer der wichtigsten Automobilhersteller der Welt und rangiert in den Top Five der größten Unternehmen der Branche. Die Relevanz des Detroiter Autobauers wird durch einen Blick in dessen Geschichte noch einmal unterstrichen, denn schließlich war Ford maßgeblich für die Einführung des Fließbands und der Massenproduktion von Fahrzeugen verantwortlich. Detroit stieg unter anderem wegen Ford zur berühmten „Motor City“ auf und der Ford T, der auch „Tin Lizzy“ genannt wurde, war über viele Jahrzehnte das meistverkaufte Fahrzeug der Welt. Hinter all dem Erfolg der frühen Jahre stand Firmengründer Henry Ford, der als Visionär galt und dem die Autowelt viele Neuerungen verdankt. Die Gegenwart ist allerdings nicht minder erfolgreich, was sich an weltweiten Topsellern wie dem Ford Focus oder auch Klassikern wie dem Transit und dem Fiesta und natürlich der Sportwagenlegende Mustang zeigt.

Die Geschichte des Herstellers Ford

Bis Ford als Unternehmen voll und ganz in der damals noch jungen Automobilwelt etabliert war, bedurfte es mehrerer Anläufe. Henry Ford hatte schon 1899 einen ersten Anlauf unternommen, der allerdings nicht erfolgreich war. Die Ford Motor Company des Jahres 1903 sollte dann aber den Durchbruch bringen, was sich bereits anhand der ersten Modelle A, C, und Ford AC zeigt. In der Summe wurden knapp 1.700 Fahrzeuge verkauft und die Motivation zum Erreichen größerer Ziele war vorhanden. 1908 entwickelte Henry Ford die Methode, die später als Fordismus unzählige Male kopiert werden sollte. Das Model T erhielt den Beinamen „Tin Lizzy“, was soviel wie Blechliese bedeutet und lief bis 1927 sage und schreibe 15 Millionen Mal vom Band. Die Besonderheit lag in der Reduktion, die in Henry Fords Sätzen wie „Sie können einen Ford in jeder Farbe haben – Hauptsache er ist schwarz“ gut zum Ausdruck kommt. Ein Ford T wurde in eineinhalb Stunden gebaut, was naturgemäß für einen enorm günstigen Preis sorgte.

Der Start von Ford Deutschland datiert auf das Jahr 1925, der Bau des Werks im Kölner Stadtteil Niehl auf 1930. Ford präsentierte für Deutschland und Europa eigene Modelle, die nichts mit den US-Fahrzeugen gemeinsam hatten und schuf somit gleich doppelt Ikonen. Die Rede ist beispielsweise vom „Meisterstück“ alias Taunus 12M, der mit mehr als 100.000 Verkäufen als einer der Klassiker der frühen Nachkriegszeit galt. Überhaupt war der Taunus ebenso erfolgreich wie dessen Nachfolger, der Ford Sierra und schließlich der heutige Mondeo. Weitere Fahrzeuge mit großer Ausstrahlung waren der Granada, das Sportcoupé Capri und der bis heute vom Band rollende Kleinwagen Fiesta. Abgerundet wird das Portfolio durch den Transit, der als Inbegriff des Transporters galt und gilt.

Ford im Motorsport

Über die enormen Erfolge von Ford im Motorsport wurde exakt Buch geführt. Sowohl bei den Tourenwagen, also in den Rennserie NASCAR und V8 Supercars als auch in der Formel 1 wurden Hunderte von Siegen errungen. In der Königsklasse des Motorsports rangiert die Marke mit 176 Triumphen sogar auf dem einsamen ersten Rang, was auch mit der Zusammenarbeit mit zahlreichen Teams zu tun hat. Wer nach Ford sucht, fand oder findet die Motoren unter anderem in den Fahrzeugen der Teams McLaren, Benetton, Jordan oder auch Brabham, Tyrrell, Ligier, Lotus und Williams – um nur einige zu nennen. In den ersten Jahren fuhr Henry Ford sogar persönlich bei den Rennen mit. Der erste große Sieg war der Gewinn der Rallye Monte Carlo des Jahres 1936 – es sollten auch im Rallyebereich weitere 86 Siege folgen.

Erfindungsreichtum des Herstellers Ford

Die vielleicht wichtigste Innovation von Ford wurde gleich zu Beginn der Firmengeschichte vorgelegt. Zwar existierte bereits eine so genannte „Fließproduktion“, doch baute Ford die erste „moving assemly line“ und damit ein permanentes, niemals stillstehendes, Fließband. Die Produktion wurde auf diese Weise um den Faktor acht gesteigert, was sowohl günstigere Fahrzeuge als auch eine Erhöhung der Löhne für die Belegschaft zur Folge hatte. Auch erfand Henry Ford den Acht-Stunden-Tag, was für die damalige Zeit sehr außergewöhnlich war. In späteren Jahren handelt es sich um einen der ersten Autobauer, die Kunststoff einsetzten und in der heutigen Zeit gilt vor allem das Infotainment- und Navigationssystem SYNC als herausragend. Wirft man einen Blick in die regelmäßig erscheinende Studie „Automotive Innovations“, so findet man die Detroiter nahezu immer auf einem der vorderen Plätze.

Ford aktuell

Der aktuelle Erfolg von Ford ruht gleich auf mehrere Säulen. Im unteren Segment bzw. bei den Kleinwagen ist der Fiesta zu nennen. Seit 1976 rollt das Modell bereits vom Band und ist noch kein bisschen müde. Bei den Kompakten ist der Focus ein Weltbestseller, unter den kleinen SUV sind der EcoSport und der Puma zu nennen.

Wer seinen Ford etwas größer wünscht, greift zum Mondeo oder zu einem Van wie dem S-Max und dem Galaxy. Als SUV sind Edge, Kuga und Explorer zu nennen, während der Ranger ein Pick-Up der Extraklasse ist. Abgerundet wird das Portfolio durch den Sportwagen Mustang sowie die Fülle an Nutzfahrzeugen mit Namen Tourneo oder Transit und entsprechenden Namenszusätzen wie Custom, Courier oder Connect.