VW Gebrauchtwagen kaufen mit Lieferservice nach Zürich

VW Gebrauchtwagen – Qualität für Zürich

VW Gebrauchtwagen sind unser täglich Brot. Wir bieten dir eine enorme Bandbreite an Fahrzeugen und lassen dich sprichwörtlich „aus dem Vollen schöpfen“. Hinzu kommt, dass wir für dich die Lieferung direkt nach Zürich oder einen anderen Ort, irgendwo in Deutschland, übernehmen. Wir lassen bei VW Gebrauchtwagen Argumente sprechen und überzeugen durch Qualität. All unsere Fahrzeuge für deine Mobilität in Zürich stammen aus erster Hand und hatten entsprechend nur einen Vorbesitzer. Es handelt sich um einheimische Fahrzeuge und keine EU-Importe und vor allem: unsere VW Gebrauchtwagen wurden im Vorfeld gründlich geprüft und sind einwandfrei. Darauf geben wir dir eine Garantie.

 

Mit einem VW Gebrauchtwagen bist du günstig in Zürich unterwegs. Da wir erstklassige Einkaufskonditionen erhalten, geben wir diese Vorteile eins zu eins an dich weiter. Die Folge: Top-Preise, die du noch weiter senken kannst. Wie das geht? Ganz einfach, indem du uns deinen aktuellen Gebrauchten in Zahlung gibst und dich über einen guten Preis freust. Oder, indem du dich für eine Finanzierung zu monatlich günstigen Raten entscheidest. Wenn es um VW Gebrauchtwagen geht, eröffnen sich dir regelrecht Welten, denn natürlich halten wir diverse Modelle, Modellgenerationen und Ausstattungsvarianten für dich auf Lager. Unser Vielfalt wird dich begeistern – ob bei einem Besuch oder bei Nutzung unseres 360° Scanners und der daraus entstandenen realen Bilder.

Erstklassiger Autopartner für Zürich: MeinAuto Gebrauchtwagen

Zürich ist mit knapp 410.000 Einwohnern die größte Stadt der Schweiz und zugleich das Epizentrum einer Metropolregion mit rund 1,8 Millionen Einwohnern. Innerhalb Europas sucht die Wirtschaftsregion ihresgleichen und fast ist man verwundert, dass es sich nicht um die Hauptstadt der Schweiz handelt. Die Lage der Stadt ist durch den Fluss Limmat und den Zürichsee geprägt. Man befindet sich noch nicht in den Alpen, sondern im Mittelland. Am Anfang der Stadtentwicklung standen die alten Römer, die hier siedelten. Die Erhebung zur freien Reichsstadt erfolgte 1262 und seit 1351 ist Zürich Teil der Eidgenossenschaft und damit nicht mehr des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Als Gegengewicht zu den Habsburgern wurde die Reformation in der Schweizer Stadt entschieden vorangetrieben – vor allem durch Huldrych Zwingli. Seit dem 18. und 19. Jahrhundert erlebt Zürich ein kontinuierliches Wachstum, das sowohl aus der Industrialisierung als auch aus Eingemeindungen resultierte. Zudem handelte es sich stets um eine Einwandererstadt und einen Zufluchtsort für Exilanten aus aller Welt. Sehenswürdigkeiten sind das Großmünster und das Fraumünster mit seinen Chagallfenstern sowie die St. Peterskirche mit der größten Turmuhr Europas. Ebenfalls lohnen sich Bellevue und die Bahnhofsstraße sowie ein Bummel durch die Altstadt und das Niederdorf.

Die Ökonomie der Stadt Zürich lebt vor allem von Banken und Versicherungen, die hier ihren Sitz haben. Ebenfalls existieren eine Fülle an Vermögensverwalter und weltweit existieren nur zwei Orte mit einer höheren Dichte an Millionären. Auch relevant ist die Börse Zürichs sowie die beiden Universitäten. Viele Industriekonzerne haben hier einen Sitz, wenngleich die Produktionsstätten meist nicht auf dem Stadtgebiet liegen. Als wichtiges Unternehmen im industriellen Bereich ist ein Hersteller von Schokolade zu nennen. Erreicht wird die Stadt sowohl über nahezu alle Schweizer Autobahnen als auch über den internationalen Bahnhof und Flughafen.

Wenn du ein Fahrzeug für Zürich suchst, schau doch mal bei MeinAuto Gebrauchtwagen vorbei. Wir bieten dir eine Besichtigung online und zeichnen uns durch exzellente Qualität und einen herausragenden Service aus.

VW ist die wohl bekannteste Abkürzung in der Autowelt. Die Rede ist von Volkswagen und damit in globaler Perspektive einem der beiden größten Hersteller von Fahrzeugen. Den „Platz an der Sonne“ teilen sich die Wolfsburger Jahr für Jahr mit Toyota, wobei die Reihenfolge immer wieder wechselt. Besonders beeindruckend ist die Dominanz auf dem deutschen Heimatmarkt. Egal, in welches Segment man blickt: nahezu immer steht ein VW auf dem ersten Platz. Der Polo ist der meistverkaufte Kleinwagen, der Golf die Nummer eins bei den Kompakten, der Touran bei den Vans, der Passat in der Mittelklasse, der Tiguan bei den SUV, der T5/T6 bei den Transportern und so weiter. Zu unterscheiden ist stets zwischen Volkswagen als Unternehmen und der Marke VW. Der Unterschied besteht darin, dass mit Audi und Porsche sowie Seat, ŠKODA, Cupra aber auch Bentley, Bugatti und Lamborghini noch eine Fülle weiterer Marken zum Firmenverbund gehören. Deren Zusammengehörigkeit zeigt sich immer wieder im Austausch von Technologien und dem Nutzen von Synergieeffekten.

Die Geschichte von VW

Bis VW zu einem Unternehmen wie dem heutigen wurde, war es ein weiter Weg. Am Anfang stand die Gründung im damals nationalsozialistischen Deutschland des Jahres 1937. In Berlin wurde die Gesellschaft zur Vorbereitung des Volkswagens mbH gegründet und sollte zunächst einzig und allein ein Fahrzeug, den Volkswagen, herstellen. Federführend war damals Ferdinand Porsche, der auch das erste Erfolgsmodell, den VW Käfer, konstruierte. Als Standort für die neue Autofabrik wurde sprichwörtlich die „grüne Wiese“ gewählt. In der Nähe des niedersächsischen Dorfes Fallersleben war die Lage am Mittellandkanal und der Reichsautobahn A2 günstig. Man gelangt sowohl schnell ins Ruhrgebiet als auch nach Berlin und auch die Stahlwerke in Salzgitter sind nicht weit. So wurde Wolfsburg gegründet und nach einer in der Nähe befindlichen Burgruine benannt.

Aufgrund des Beginns des Zweiten Weltkriegs produzierte VW zunächst Rüstungsgüter. Erst die britische Militärverwaltung sorgte dafür, dass die ursprünglichen Pläne zum Bau des VW Käfer umgesetzt wurden. Die Massenproduktion setzte so erfolgreich ein, dass 1955 schon eine Million Fahrzeuge vom Band gerollt waren. Der Käfer „läuft und läuft und läuft“ und wird dadurch zum Sinnbild für das so genannte „Wirtschaftswunder“. Zur selben Zeit erfindet VW auch den Transporter T1, der als „Bulli“ bis heute in Neuauflagen gebaut wird.

Die Größe des wachsenden Unternehmens führt dazu, dass 1960 eine Umfirmierung in die Volkswagenwerk AG nötig wurde. Das Land Niedersachsen ist aber bis heute beteiligt. In den 1960er Jahren kamen Auto Union und Audi hinzu, doch da lediglich der Käfer als Zugpferd im Portfolio war, mussten neue Ideen her. 1972 präsentierte VW den Passat, 1974 den Golf und 1975 den Polo, seinerzeit noch als Ableger des Audi 50. Alle drei Modelle erweisen sich als Volltreffer und auch der später folgende Sportwagen Scirocco wird zum Erfolg. VW ist wieder da.

Seit den 1980er Jahren ist das Wachstum kontinuierlich. Die Umbenennung in Volkswagen AG folgt 1985 und bald kommen Seat und ŠKODA hinzu. Nach und nach erscheinen neue Fahrzeuge, vor allem im Segment der SUV aber auch bei den Vans und den Kleinstwagen und heute ist VW längst ein Vollsortimentler.

VW und der Motorsport

Hinsichtlich des Engagements im Motorsport beschreitet VW seit eh und je einen untypischen Weg. Anders, als bei vielen anderen Marken, wurden Autorennen weder als Werbemaßnahmen genutzt noch zur Weiterentwicklung der Motoren. In den 1960er Jahren existierte die Formel V unterhalb der Formel 1 und ermöglichte vielen späteren Weltmeistern den Einstieg in den Rennsport. 1980 gewann ein VW bei der Rallye Paris-Dakar und bis heute sind die Wolfsburger bei Rallyes sowie in Tourenwagenrennen und der Formel 3 aktiv.

Innovationen des Herstellers VW

Die „Automotive Innovations Awards“ weisen VW Jahr für Jahr als Sieger aus und auch bei der Zahl der weltweit gehaltenen Patente ist das Unternehmen die klare Nummer eins. Zu sehen sind die Innovationen bei VW unter anderem anhand von Elektrofahrzeugen wie dem ID.3 oder auch dem Hybridantrieb des VW Passat. Ebenfalls sind Neufahrzeuge immer wieder mit bemerkenswerten Assistenzsystemen wie einem Nothaltesystem ausgestattet.

Aktuelle Modelle bei VW

Die Auswahl der aktuellen Modelle bei VW ist enorm. Am unteren Rand befinden sich der up! und der Polo als Klein- und Kleinstwagen, darüber rangiert der VW Golf. Als kleine SUV werden der T-Cross und der T-Roc ins Rennen geschickt und wer sich für die Mittelklasse interessiert, findet im Passat einen echten Klassiker. Auch zu nennen ist der Dauerbrenner Tiguan als herausragendes SUV.

Damit nicht genug, denn mit Touran und Sharn sowie Golf Sportsvan fährt Volkswagen bei den Vans mit. Der Caddy ist ein kleiner Transporter, der T5/T6 und der Crafter packen deutlich mehr weg und mit dem Amarok erwirbt man einen Pick-Up. Zuletzt kam 2020 der ID.3 als Elektrofahrzeug hinzu und Arteon und Touareg fahren im Luxussegment.