Mercedes-Benz Jahreswagen kaufen mit Lieferservice nach Ulm

Mercedes-Benz Jahreswagen – jung, gebraucht, für Ulm

Für deine Fahrten in und um Ulm solltest du auf Qualität setzen. Besonders günstig funktioniert dies mit einem Mercedes-Benz Jahreswagen. Die Rede ist von einem Gebrauchtfahrzeug, das maximal vor einem Jahr erstmals zugelassen wurde. Hieraus folgt, dass die meisten Mercedes-Benz Jahreswagen der aktuellen Modellgeneration entstammen und all die begehrten Extras und Sicherheitsausstattung bieten. Wir von MeinAuto Gebrauchtwagen sind echte Spezialisten für diese Art von Fahrzeugen und liefern dir ausschließlich Modelle, die aus erster Hand stammen und bestens gepflegt wurden. Wir halten unser Wort und geben dir sogar eine Garantie, wenn du das wünschst. Zudem kannst du sicher sein, dass jeder Mercedes-Benz Jahreswagen perfekt eingefahren und somit für die Straßen von Ulm bereit ist.

 

Mit einem Mercedes-Benz Jahreswagen sicherst du dir grenzenlose Mobilität zu einem überaus günstigen Preis. Im direkten Vergleich mit einem Neufahrzeug sind diese „Fast-Neuwagen“ zum Teil nur halb so teuer und bieten eine fast ebenbürtige Qualität. Hinzu kommt, dass du bei uns viel Service genießt und wir den Mercedes-Benz Jahreswagen gerne auch direkt zu dir nach Ulm liefern und vor deine Haustür stellen. Ebenfalls möglich ist die Vereinbarung einer Ratenzahlung. Uns ist wichtig, dass deine Mobilität in Ulm erschwinglich bleibt, weshalb wir eine clevere Finanzierung ermöglichen und dir preislich jederzeit entgegenkommen. Und dein aktueller Gebrauchter? Den kannst du gewissermaßen gegen einen Mercedes-Benz Jahreswagen für Ulm eintauschen. Wir zahlen erstklassige Preise und sorgen somit dafür, dass du noch günstiger einsteigst.

Fahrzeugkompetenz für Ulm und Umgebung bei MeinAuto Gebrauchtwagen

In Ulm befindet man sich direkt an der württembergischen Donau, unmittelbar gegenüber vom bereits zu Bayern gehörenden Neu-Ulm. Natürlich gehören beide Orte zu Schwaben, wobei Ulm mit seinen 126.000 Einwohnern die größere Bedeutung zukommt. Es handelt sich um einen Ort voller Geschichte, der im neunten Jahrhundert zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde. In Ulm befand sich eine Kaiserpfalz und vor allem der Handel aber auch Kunst und Kunsthandwerk wurden gepflegt. Interessant ist dabei, dass sich der Bereich der Gestaltung bis heute als wichtig bewahrt hat und unter anderem den weltberühmten „Ulmer Hocker“ des Designers Max Bill hervorgebracht hat. Ebenfalls befindet sich in Ulm die bekannte Hochschule für Gestaltung. Die Verfassung der Stadt Ulm gilt als die älteste innerhalb Deutschlands und geht auf den Großen Schwörbrief des Jahres 1397 zurück. Bis heute ist der Schwörmontag am vorletzten Montag im Juli ein Feiertag für die Stadt. Sehenswert ist vor allem das Ulmer Münster, das mit 162 Metern die höchste Kirche der Welt ist. Auch lohnenswert sind das Kornhaus und das Rathaus sowie der Botanische Garten und die komplette Altstadt mit ihrer interessanten Mischung aus alten und neuen Gebäuden.

Wirtschaftlich steht Ulm unter anderem für den Elektronikbereich und die Produktion von Waffen. Im Zukunftsatlas werden der Stadt „sehr hohe Zukunftschancen“ eingeräumt und so handelt es sich um einen regelrechten Wirtschaftsmagneten. Seit eh und je werden in Ulm Nutzfahrzeuge produziert und auch die Buchherstellung hat ihren Platz. Verkehrsverbindungen existieren mit dem Zug, über vier Bundesstraßen sowie die Autobahnen A7 und A8.

Wenn du Lust auf einen Besuch bei MeinAuto Gebrauchtwagen hast, brauchst du nur etwas mehr als eine Stunde über die Autobahn zu fahren. Du erreichst uns über die A8 und den Münchner Autobahnring. Gerne lassen wir dich jedes in Frage kommende Fahrzeug auch im Vorfeld virtuell besichtigen. Zudem kannst du dir dein neues Auto von uns liefern lassen und wir kümmern uns gerne auch um dein Wunschkennzeichen.

Oh Lord, won‘t you buy me / a Mercedes Benz – es war die Sängerin Janis Joplin, die dem Hersteller Mercedes-Benz im Jahr 1970 ein weltbekanntes Lied widmete. Zu diesem Zeitpunkt stand das Image der deutschen Marke bereits fest und weltweit wusste man, dass in puncto Qualität so gut wie kein Konkurrent mithält. Mercedes-Benz, die Marke mit dem Stern, ist nicht nur ein Mythos, sondern geht auch auf die beiden Erfinder des Autos, Carl Benz und Gottlieb Daimler zurück. Das Unternehmen selbst hört auf den Namen Daimler AG und hat seit eh und je seinen Sitz in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Dort findet sich zudem das Mercedes-Benz Museum, das einen guten Einblick in die Geschichte des Unternehmens und der Entwicklung der einzelnen Fahrzeuge gibt.

Die Geschichte von Mercedes-Benz

Die Geschichte von Mercedes-Benz ist in weiten Teilen die Geschichte des Automobils als solchem. Carl Benz war es, der 1885 erstmals mit einem echten Auto fuhr. Der Benz Patent-Motorwagen Nummer 1 fuhr mit Viertaktmotor und leitete eine regelrechte technische Revolution ein. 1883 wurde bereits Benz & Cie. in Mannheim gegründet, 1890 hatte Gottlieb Daimler die nach ihm benannte Daimler-Motoren-Gesellschaft gegründet. Beide Unternehmen fanden 1926 zusammen und entwickelten den Markennamen Mercedes-Benz. Der Stern als Logo existierte zu diesem Zeitpunkt bereits seit 17 Jahren und auch der Name Mercedes war bereits bekannt.

Die ersten großen Erfolge verbuchte Mercedes-Benz auf den Rennstrecken der damaligen Zeit. Man baute die so genannten „Silberpfeile“, die auch von Auto Union gebaut wurden. Mercedes-Benz avancierte zur Nobelmarke und wer in den 1930er Jahren etwas auf sich hielt, fuhr ein Fahrzeug mit Stern. Als berühmt gelten bis heute der Mercedes-Simplex aus dem Jahr 1904 sowie der so genannte „Blitzen-Benz“ mit seinen 21 Litern Hubraum.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde mit dem SL eine regelrechte Designikone geschaffen. Prägnant waren die Flügeltüren und die Ausführung als Roadster. Der 190 SL wurde von der so genannten „Pagode“ beerbt und ist heute einer der gefragtesten Oldtimer auf dem Markt. Selbiges lässt sich auch von den Heckflossenmodellen der 1960er Jahre und dem W124 sagen. Mercedes-Benz baute zu dieser Zeit vor allem Limousinen und lieferte mit dem 600 auch die Staatskarosse der Bundesrepublik Deutschland sowie mancher anderer Staaten.

Bis heute steht Mercedes-Benz weltweit für herausragende Qualität und ist vor allem in der oberen Mittelklasse und Oberklasse beheimatet. Die ersten SUV stammen aus dem Jahr 1997 und im selben Jahr wurde mit der A-Klasse auch erstmals im Kompaktbereich mitgefahren, wobei man hier auch von einem Minivan sprechen könnte. Die Marke ist fast ein Vollsortimentler, wobei in jeder Fahrzeugklasse ein Prise Luxus Einzug hält.

Mercedes-Benz im Motorsport

Dass Mercedes-Benz heute die Formel 1 und damit die Königsklasse des Automobilrennsports nach Belieben dominiert, ist Ergebnis von Jahrzehnten der Arbeit. In der Tat war die frühe Geschichte der Marke bereits eng mit dem Rennsport verbunden und die Silberpfeile dominierten die 1930er Jahre. Schon in den 1950er Jahren gelangte man wieder auf die Spur und ergatterte mit dem Piloten Juan Manuel Fangio zwei Mal den WM-Titel. Ende der 1990er Jahre gewann Mika Häkkinen die Formel 1 und seit 2014 dominiert ausschließlich die Marke mit dem Stern – sowohl in der Fahrer als auch in der Konstrukteurs-Wertung.

Innovationen bei Mercedes-Benz

Auch bei den Innovationen ist Mercedes-Benz Weltmeister. Viele technische Finessen stammen geradewegs aus dem Motorsport und werden in veränderte Form auf die Straße gebracht. Historisch gehen sowohl der Sicherheitsgurt als auch die Benzineinspritzung in Großserie, die Klimaanlage und die Servolenkung auf die Schwaben zurück. Aktuell ist vor allem „Intelligent Next Drive“ zu nennen und sorgt dafür, dass autonomes Fahren zum Teil schon heute möglich ist. Kaum eine andere Marke setzt so stark auf Assistenzsysteme, lässt jedoch dabei niemals den Fahrspaß außer Acht.

Mercedes-Benz aktuell

Vorbei die Zeiten, in denen ein Mercedes-Benz immer nur groß oder noch größer war. Mit der A-Klasse und B-Klasse existieren Kompaktfahrzeuge und die C-Klasse ist in der Mittelklasse bereits ein echtes Urgestein. Wer die obere Mittelklasse wünscht, steigt in die E-Klasse, die in diesem Segment Jahr für Jahr die meisten Zulassungen in Deutschland zustande bringt. In der Oberklasse gilt bereits der Begriff „S-Klasse“ als synonym für Noblesse und markiert ein „Non-Plus-Ultra“ in puncto Komfort und Verarbeitungsqualität. Die SUV werden als GLA, GLB, GLC, GLE und GLS verkauft, die Transporter und Großraumlimousinen als V-Klasse bezeichnet.