Audi Jahreswagen kaufen mit Lieferservice nach Ulm

Audi Jahreswagen – jung, gebraucht, für Ulm

Für deine Fahrten in und um Ulm solltest du auf Qualität setzen. Besonders günstig funktioniert dies mit einem Audi Jahreswagen. Die Rede ist von einem Gebrauchtfahrzeug, das maximal vor einem Jahr erstmals zugelassen wurde. Hieraus folgt, dass die meisten Audi Jahreswagen der aktuellen Modellgeneration entstammen und all die begehrten Extras und Sicherheitsausstattung bieten. Wir von MeinAuto Gebrauchtwagen sind echte Spezialisten für diese Art von Fahrzeugen und liefern dir ausschließlich Modelle, die aus erster Hand stammen und bestens gepflegt wurden. Wir halten unser Wort und geben dir sogar eine Garantie, wenn du das wünschst. Zudem kannst du sicher sein, dass jeder Audi Jahreswagen perfekt eingefahren und somit für die Straßen von Ulm bereit ist.

 

Mit einem Audi Jahreswagen sicherst du dir grenzenlose Mobilität zu einem überaus günstigen Preis. Im direkten Vergleich mit einem Neufahrzeug sind diese „Fast-Neuwagen“ zum Teil nur halb so teuer und bieten eine fast ebenbürtige Qualität. Hinzu kommt, dass du bei uns viel Service genießt und wir den Audi Jahreswagen gerne auch direkt zu dir nach Ulm liefern und vor deine Haustür stellen. Ebenfalls möglich ist die Vereinbarung einer Ratenzahlung. Uns ist wichtig, dass deine Mobilität in Ulm erschwinglich bleibt, weshalb wir eine clevere Finanzierung ermöglichen und dir preislich jederzeit entgegenkommen. Und dein aktueller Gebrauchter? Den kannst du gewissermaßen gegen einen Audi Jahreswagen für Ulm eintauschen. Wir zahlen erstklassige Preise und sorgen somit dafür, dass du noch günstiger einsteigst.

Fahrzeugkompetenz für Ulm und Umgebung bei MeinAuto Gebrauchtwagen

In Ulm befindet man sich direkt an der württembergischen Donau, unmittelbar gegenüber vom bereits zu Bayern gehörenden Neu-Ulm. Natürlich gehören beide Orte zu Schwaben, wobei Ulm mit seinen 126.000 Einwohnern die größere Bedeutung zukommt. Es handelt sich um einen Ort voller Geschichte, der im neunten Jahrhundert zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde. In Ulm befand sich eine Kaiserpfalz und vor allem der Handel aber auch Kunst und Kunsthandwerk wurden gepflegt. Interessant ist dabei, dass sich der Bereich der Gestaltung bis heute als wichtig bewahrt hat und unter anderem den weltberühmten „Ulmer Hocker“ des Designers Max Bill hervorgebracht hat. Ebenfalls befindet sich in Ulm die bekannte Hochschule für Gestaltung. Die Verfassung der Stadt Ulm gilt als die älteste innerhalb Deutschlands und geht auf den Großen Schwörbrief des Jahres 1397 zurück. Bis heute ist der Schwörmontag am vorletzten Montag im Juli ein Feiertag für die Stadt. Sehenswert ist vor allem das Ulmer Münster, das mit 162 Metern die höchste Kirche der Welt ist. Auch lohnenswert sind das Kornhaus und das Rathaus sowie der Botanische Garten und die komplette Altstadt mit ihrer interessanten Mischung aus alten und neuen Gebäuden.

Wirtschaftlich steht Ulm unter anderem für den Elektronikbereich und die Produktion von Waffen. Im Zukunftsatlas werden der Stadt „sehr hohe Zukunftschancen“ eingeräumt und so handelt es sich um einen regelrechten Wirtschaftsmagneten. Seit eh und je werden in Ulm Nutzfahrzeuge produziert und auch die Buchherstellung hat ihren Platz. Verkehrsverbindungen existieren mit dem Zug, über vier Bundesstraßen sowie die Autobahnen A7 und A8.

Wenn du Lust auf einen Besuch bei MeinAuto Gebrauchtwagen hast, brauchst du nur etwas mehr als eine Stunde über die Autobahn zu fahren. Du erreichst uns über die A8 und den Münchner Autobahnring. Gerne lassen wir dich jedes in Frage kommende Fahrzeug auch im Vorfeld virtuell besichtigen. Zudem kannst du dir dein neues Auto von uns liefern lassen und wir kümmern uns gerne auch um dein Wunschkennzeichen.

^

Dem Automobilhersteller Audi lässt sich mit Fug und Recht geballtes Know-how nachsagen. Hintergrund ist dabei, dass es sich um einen Zusammenschluss aus gleich vier namhaften Unternehmen der Vergangenheit handelt, die seit Ende der 1960er Jahre unter dem Dach des Volkswagenkonzerns firmieren. Ein interessantes Detail besteht darin, dass die einzelnen Teile von Audi sowie die Marke um einige Jahrzehnte älter als ihr Mutterkonzern sind und bis heute als Impulsgeber fungieren. Audi ist eine Innovationsmarke, die gleichermaßen im Alltag wie im Premiumsegment beheimatet ist. Die Fahrzeuge zeichnen sich durch eine enorme Dynamik bei gleichzeitig geringem Verbrauch und hoher Effizienz aus. Zudem punktet Audi immer wieder mit bahnbrechenden Ausstattungsdetails.

Historische Fakten rund um den Hersteller Audi

Die Geschichte des Herstellers Audi lässt sich in mehreren Phasen erzählen. Da ist zunächst einmal der Automobilpionier August Horch, der im Jahr 1900 erstmals die internationale Autobühne betrat. In Köln-Ehrenfeld wurde Horch & Cie gegründet und zog nur kurz danach ins sächsische Zwickau. Horch & Cie – wie das Unternehmen hieß – existierte bis 1909 und Firmengründer August Horch verlor nicht nur seine Anteile sondern auch die Namensrechte. Guter Rat bei der Namensgebung war in diesem Fall nicht teuer, denn „Audi“ ist schlichtweg die Übersetzung von Horch bzw. Hör mal! ins Lateinische. Der unerhörte Erfolg des Unternehmens zeichnete sich bei Eintrag ins Handelsregister der Stadt Zwickau im Jahr 1910 allerdings noch nicht ab.

Nach wenigen Jahren wurde Audi zunächst von DKW übernommen. Es folgte – ebenfalls in der Frühzeit – die Fusion mit der Automobilsparte des Herstellers Wanderer. Das so entstandene Firmenkonstrukt taufte man Auto Union und symbolisierte den Zusammenhang durch vier Ringe. Dieses Logo, das entfernt an die Olympischen Ringe erinnern mag, erlangte vor allem dank des Motorsports Bekanntheit. Auto Union und Mercedes-Benz dominierte diesen Bereich nach Belieben und prägte die Ära der „Silberpfeile“.

Das Ende des Zweiten Weltkriegs sorgte für die Teilung Deutschlands. Zwickau lag in der sowjetischen Zone, sodass das dortige Stammwerk fortan den volkseigenen Kleinwagen Trabant hervorbrachte. Audi besaß aus früheren Jahren glücklicherweise einen Standort im oberbayerischen Ingolstadt, der fortan der neue Firmensitz wurde. 1965 wurde die renommierte Marke von VW übernommen, 1969 mit NSU fusioniert und 1985 als Audi AG firmiert. Besonders die Mittelklasse und obere Mittelklasse wurden und werden versorgt was sich an Erfolgsmodellen wie dem Audi 80 (Audi A4) und dem Audi 100 (Audi A6) zeigt.

Erfolge von Audi im Rennsport

Mit der Geschichte der Silberpfeile und Auto Union wird nur ein Teil der bewegten Motorsportgeschichte Audis erzählt. Fest steht, dass in den 1930er Jahren die ersten Triumphe gefeiert wurden und dreimal der damalige „Große Preis“ als einer der Vorläufer der Formel 1 gewonnen wurde. Auto Union war auch bei mehr als 30 Rekordfahrten erfolgreich, doch stellte man die Rennsportaktivitäten mit Beginn des Krieges erst einmal ein. Es folgte eine Pause bis in die 1980er Jahre. Aufgrund der überlegenen quattro-Technik und dem permanenten Allradantrieb dominierten die Ingolstädter im Rallyesport. Bis zum heutigen Tag gelten die Fahrerinnen und Fahrer wie Hannu Mikkola, Michèle Mouton und Walter Röhrl als Legenden und haben seinerzeit so ziemlich alles gewonnen, was es im Rallyebereich zu gewinnen gab.

Auch heute ist Audi mit seinen Teams im Rennsport vertreten. Konkret fahren die PS-starken Boliden bei der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) und in der GT-Serie mit und legen zudem den Schwerpunkt auf die Formel E und damit Elektrofahrzeuge.

Innovationen des Herstellers Audi

Audi hat sich nach eigenen Angaben einen „Vorsprung durch Technik“ erarbeitet und nutzt diesen Satz auch in seiner Werbung. 1980 führte man den Allradantrieb quattro ein und machte diese Art des Fahrens erstmals „salonfähig“. Der Audi quattro war ein Sportcoupé der Extraklasse und gilt bis heute als Legende. Auch auf Audi zurückzuführen ist der Katalysator und die Leichtbauweise unter Verwendung von Aluminium. Zuletzt wird dem Unternehmen auch die erste Direkteinspritzung für einen Turbodiesel-Motor zugeschrieben.

Heutige Modelle bei Audi

Eine Gliederung der vielfältigen Fahrzeugpalette von Audi ist nicht schwer. Als Limousinen und Coupés werden die Modelle mit dem Buchstaben A und Zahl angeboten. Der A1 ist ein Kleinwagen, der A8 fährt in der Oberklasse und fungiert mitunter als Staatskarosse. Dazwischen existieren Modelle aus Kompakt- und Mittelklasse, wobei vor allem A4 und A6 erfolgreich sind.

Wer einen SUV aus Ingolstadt möchte, sollte auf das „Q“ in der Namensgebung achten. Q2 bis Q8 eröffnen die gesamte Bandbreite des Möglichen. Abgerundet wird das Portfolio durch den TT – ein Sportcoupé, das zahlreiche Designpreise eingeheimst hat.