Citroen Gebrauchtwagen kaufen mit Lieferservice nach Zürich

Citroen Gebrauchtwagen – Qualität für Zürich

Citroen Gebrauchtwagen sind unser täglich Brot. Wir bieten dir eine enorme Bandbreite an Fahrzeugen und lassen dich sprichwörtlich „aus dem Vollen schöpfen“. Hinzu kommt, dass wir für dich die Lieferung direkt nach Zürich oder einen anderen Ort, irgendwo in Deutschland, übernehmen. Wir lassen bei Citroen Gebrauchtwagen Argumente sprechen und überzeugen durch Qualität. All unsere Fahrzeuge für deine Mobilität in Zürich stammen aus erster Hand und hatten entsprechend nur einen Vorbesitzer. Es handelt sich um einheimische Fahrzeuge und keine EU-Importe und vor allem: unsere Citroen Gebrauchtwagen wurden im Vorfeld gründlich geprüft und sind einwandfrei. Darauf geben wir dir eine Garantie.

 

Mit einem Citroen Gebrauchtwagen bist du günstig in Zürich unterwegs. Da wir erstklassige Einkaufskonditionen erhalten, geben wir diese Vorteile eins zu eins an dich weiter. Die Folge: Top-Preise, die du noch weiter senken kannst. Wie das geht? Ganz einfach, indem du uns deinen aktuellen Gebrauchten in Zahlung gibst und dich über einen guten Preis freust. Oder, indem du dich für eine Finanzierung zu monatlich günstigen Raten entscheidest. Wenn es um Citroen Gebrauchtwagen geht, eröffnen sich dir regelrecht Welten, denn natürlich halten wir diverse Modelle, Modellgenerationen und Ausstattungsvarianten für dich auf Lager. Unser Vielfalt wird dich begeistern – ob bei einem Besuch oder bei Nutzung unseres 360° Scanners und der daraus entstandenen realen Bilder.

Erstklassiger Autopartner für Zürich: MeinAuto Gebrauchtwagen

Zürich ist mit knapp 410.000 Einwohnern die größte Stadt der Schweiz und zugleich das Epizentrum einer Metropolregion mit rund 1,8 Millionen Einwohnern. Innerhalb Europas sucht die Wirtschaftsregion ihresgleichen und fast ist man verwundert, dass es sich nicht um die Hauptstadt der Schweiz handelt. Die Lage der Stadt ist durch den Fluss Limmat und den Zürichsee geprägt. Man befindet sich noch nicht in den Alpen, sondern im Mittelland. Am Anfang der Stadtentwicklung standen die alten Römer, die hier siedelten. Die Erhebung zur freien Reichsstadt erfolgte 1262 und seit 1351 ist Zürich Teil der Eidgenossenschaft und damit nicht mehr des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Als Gegengewicht zu den Habsburgern wurde die Reformation in der Schweizer Stadt entschieden vorangetrieben – vor allem durch Huldrych Zwingli. Seit dem 18. und 19. Jahrhundert erlebt Zürich ein kontinuierliches Wachstum, das sowohl aus der Industrialisierung als auch aus Eingemeindungen resultierte. Zudem handelte es sich stets um eine Einwandererstadt und einen Zufluchtsort für Exilanten aus aller Welt. Sehenswürdigkeiten sind das Großmünster und das Fraumünster mit seinen Chagallfenstern sowie die St. Peterskirche mit der größten Turmuhr Europas. Ebenfalls lohnen sich Bellevue und die Bahnhofsstraße sowie ein Bummel durch die Altstadt und das Niederdorf.

Die Ökonomie der Stadt Zürich lebt vor allem von Banken und Versicherungen, die hier ihren Sitz haben. Ebenfalls existieren eine Fülle an Vermögensverwalter und weltweit existieren nur zwei Orte mit einer höheren Dichte an Millionären. Auch relevant ist die Börse Zürichs sowie die beiden Universitäten. Viele Industriekonzerne haben hier einen Sitz, wenngleich die Produktionsstätten meist nicht auf dem Stadtgebiet liegen. Als wichtiges Unternehmen im industriellen Bereich ist ein Hersteller von Schokolade zu nennen. Erreicht wird die Stadt sowohl über nahezu alle Schweizer Autobahnen als auch über den internationalen Bahnhof und Flughafen.

Wenn du ein Fahrzeug für Zürich suchst, schau doch mal bei MeinAuto Gebrauchtwagen vorbei. Wir bieten dir eine Besichtigung online und zeichnen uns durch exzellente Qualität und einen herausragenden Service aus.

Kaum ein anderer Automobilhersteller kann eine so reiche Geschichte vorweisen wie Citroën. Charakteristisch ist dabei, dass nicht nur die Fahrzeuge, sondern auch die Art und Weise, wie diese hergestellt und vermarktet wurden und werden, revolutionär und wegweisend war. Die Marke existiert seit 1919 und wurde vom Firmengründer André Citroën ins Leben gerufen. Im Verbund mit Peugeot und somit als Groupe PSA handelt es sich um einen Top Ten- Hersteller unter den größten Autobauern der Welt und vor allem um einen regelrechten Legendenproduzenten. Hierzulande sind vor allem der 2CV alias „Ente“ und die „DS“ bis heute bekannt und auch die beiden Winkel als Firmenlogo kennt jedes Kind.

Die Geschichte des Herstellers Citroën

Der gebürtige Pariser André Citroën begann seine „Karriere“ mit einem Patent für eine Zahnradmaschine und galt als einer der wichtigsten Rüstungsproduzenten des Ersten Weltkriegs. So kam es, dass Citroën bereits ein bekannter Name war, als die ersten Autos gebaut wurden. Typ A wurde umgehend in Massenproduktion hergestellt und auch in den kommenden Jahren ging es um die Steigerung von Volumen. André Citroën knüpfte zu diesem Zweck ein engmaschiges Netzwerk aus Vertragshändlern, die seit 1919 existierten und neben Fahrzeugen auch Ersatzteile verkauften. 1921 „erfand“ Citroën sowohl das Leasing als auch den Leihwagen und sorgte mit dem Sponsoring von sage und schreibe 165.000 Straßenschildern für Aufsehen. Wer auch immer in Frankreich nach dem Weg schaute, sah unweigerlich Firmenwerbung.

Citroën stand in seinem Heimatland Frankreich geradezu synonym für Autos und strickte weiter eifrig an dem Mythos, indem unter eine Neuwagengarantie angeboten wurden und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowohl eigene Berufsschulen nutzten als auch 13 Monatgehälter erhielten. Der kommerzielle Erfolg hielt sich dennoch in Grenzen, sodass das Unternehmen in den 1930er Jahren vom Reifenhersteller Michelin übernommen wurde.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war vor allem der 2CV für den Erfolg verantwortlich. Der Kleinwagen mit dem unvergleichlichen Design war vor allem günstig und puristisch. Unter dem Beinamen „Ente“ wurden mehr als fünf Millionen Fahrzeuge gebaut. Als edel gilt bis heute die DS, den Flaminio Bertoni gestaltet hatte und der als außergewöhnliche Schönheit angesehen wird. Dies änderte allerdings nichts an einer Übernahme durch Peugeot im Jahr 1974, wobei die Nutzfahrzeugsparte an Renault ging und die Marke Maserati an De Tomaso. In späteren Jahren waren auch die C-Modelle – vor allem der elegante CX – erfolgreich, und Citroën erweiterte zunehmend sein Sortiment.

Citroën und der Motorsport

Die ersten Erfolge im Motorsport verbuchte Citroën nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Von Anfang an konzentrierte man sich auf das Mitfahren bei Rallyes, woraus schon in den 1960er Jahren Siege bei der Paris-Dakar oder auch der Rallye Raid und der Monte Carlo resultierten. Bis heute ist das Unternehmen einer der „Big Player“ im Rallyesport und gewann allein in den Jahren bis 2014 93 Rennen.

Innovationen des Herstellers Citroën

Die guten Ideen sind bereits dem umtriebigen Firmengründer André Citroën nie ausgegangen. Das Unternehmen zahlte besonders hohe Löhne, bot eigene Berufsschulen und war auch in anderen Bereichen sehr um das Wohl der Belegschaft besorgt. Bis heute werden Erfindungen wie die des elektrischen Anlassers sowie der Autobeleuchtung mit Strom auf Citroën zurückgeführt. Weitere Meilensteine waren das Reserverad sowie die bis heute in den Autos zu findende Hydraulik. Auch hat Citroën 1934 den Frontantrieb erfunden und 1978 die ersten elektronischen Zündanlagen in Fahrzeuge eingebaut. Neueren Datums sind die Airbumps an Modellen wie dem Cactus.

Citroën heute

Heute präsentiert sich Citroën mit einem leicht reduzierten aber dennoch umfassenden Sortiment. Einen Meilenstein stellte die Ausgliederung der Marke DS Automobiles dar, die zuvor die Modelle der oberen Mittelklasse dargestellt hatten. Unter der Marke Citroën angeboten werden zum Beispiel der E-MEHARI und der C-Zero als Elektrofahrzeuge oder der C1 als Kleinstwagen. Ebenfalls nicht allzu groß sind der C3 und der C3 Aircross, die beide im Bereich der Kleinwagen unterzubringen sind.

Als Dauerläufer im Sortiment sorgt der Citroën Berlingo für Ordnung und wird als geräumiges Hochdachkombi sowohl von Handwerkern als auch von Familien geschätzt. Gebaut wird dieses Modell seit den 1990er Jahren. Als SUV schicken die Franzosen den C4 Cactus ins Rennen und der C4 SpaceTourer bzw. Grand SpaceTourer sind als Vans bekannt. Zuletzt wird mit dem Transporter Jumper eine Extraportion an Platz bereit gestellt.