VW Jahreswagen kaufen mit Lieferservice nach Ulm

VW Jahreswagen – jung, gebraucht, für Ulm

Für deine Fahrten in und um Ulm solltest du auf Qualität setzen. Besonders günstig funktioniert dies mit einem VW Jahreswagen. Die Rede ist von einem Gebrauchtfahrzeug, das maximal vor einem Jahr erstmals zugelassen wurde. Hieraus folgt, dass die meisten VW Jahreswagen der aktuellen Modellgeneration entstammen und all die begehrten Extras und Sicherheitsausstattung bieten. Wir von MeinAuto Gebrauchtwagen sind echte Spezialisten für diese Art von Fahrzeugen und liefern dir ausschließlich Modelle, die aus erster Hand stammen und bestens gepflegt wurden. Wir halten unser Wort und geben dir sogar eine Garantie, wenn du das wünschst. Zudem kannst du sicher sein, dass jeder VW Jahreswagen perfekt eingefahren und somit für die Straßen von Ulm bereit ist.

 

Mit einem VW Jahreswagen sicherst du dir grenzenlose Mobilität zu einem überaus günstigen Preis. Im direkten Vergleich mit einem Neufahrzeug sind diese „Fast-Neuwagen“ zum Teil nur halb so teuer und bieten eine fast ebenbürtige Qualität. Hinzu kommt, dass du bei uns viel Service genießt und wir den VW Jahreswagen gerne auch direkt zu dir nach Ulm liefern und vor deine Haustür stellen. Ebenfalls möglich ist die Vereinbarung einer Ratenzahlung. Uns ist wichtig, dass deine Mobilität in Ulm erschwinglich bleibt, weshalb wir eine clevere Finanzierung ermöglichen und dir preislich jederzeit entgegenkommen. Und dein aktueller Gebrauchter? Den kannst du gewissermaßen gegen einen VW Jahreswagen für Ulm eintauschen. Wir zahlen erstklassige Preise und sorgen somit dafür, dass du noch günstiger einsteigst.

Fahrzeugkompetenz für Ulm und Umgebung bei MeinAuto Gebrauchtwagen

In Ulm befindet man sich direkt an der württembergischen Donau, unmittelbar gegenüber vom bereits zu Bayern gehörenden Neu-Ulm. Natürlich gehören beide Orte zu Schwaben, wobei Ulm mit seinen 126.000 Einwohnern die größere Bedeutung zukommt. Es handelt sich um einen Ort voller Geschichte, der im neunten Jahrhundert zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde. In Ulm befand sich eine Kaiserpfalz und vor allem der Handel aber auch Kunst und Kunsthandwerk wurden gepflegt. Interessant ist dabei, dass sich der Bereich der Gestaltung bis heute als wichtig bewahrt hat und unter anderem den weltberühmten „Ulmer Hocker“ des Designers Max Bill hervorgebracht hat. Ebenfalls befindet sich in Ulm die bekannte Hochschule für Gestaltung. Die Verfassung der Stadt Ulm gilt als die älteste innerhalb Deutschlands und geht auf den Großen Schwörbrief des Jahres 1397 zurück. Bis heute ist der Schwörmontag am vorletzten Montag im Juli ein Feiertag für die Stadt. Sehenswert ist vor allem das Ulmer Münster, das mit 162 Metern die höchste Kirche der Welt ist. Auch lohnenswert sind das Kornhaus und das Rathaus sowie der Botanische Garten und die komplette Altstadt mit ihrer interessanten Mischung aus alten und neuen Gebäuden.

Wirtschaftlich steht Ulm unter anderem für den Elektronikbereich und die Produktion von Waffen. Im Zukunftsatlas werden der Stadt „sehr hohe Zukunftschancen“ eingeräumt und so handelt es sich um einen regelrechten Wirtschaftsmagneten. Seit eh und je werden in Ulm Nutzfahrzeuge produziert und auch die Buchherstellung hat ihren Platz. Verkehrsverbindungen existieren mit dem Zug, über vier Bundesstraßen sowie die Autobahnen A7 und A8.

Wenn du Lust auf einen Besuch bei MeinAuto Gebrauchtwagen hast, brauchst du nur etwas mehr als eine Stunde über die Autobahn zu fahren. Du erreichst uns über die A8 und den Münchner Autobahnring. Gerne lassen wir dich jedes in Frage kommende Fahrzeug auch im Vorfeld virtuell besichtigen. Zudem kannst du dir dein neues Auto von uns liefern lassen und wir kümmern uns gerne auch um dein Wunschkennzeichen.

VW ist die wohl bekannteste Abkürzung in der Autowelt. Die Rede ist von Volkswagen und damit in globaler Perspektive einem der beiden größten Hersteller von Fahrzeugen. Den „Platz an der Sonne“ teilen sich die Wolfsburger Jahr für Jahr mit Toyota, wobei die Reihenfolge immer wieder wechselt. Besonders beeindruckend ist die Dominanz auf dem deutschen Heimatmarkt. Egal, in welches Segment man blickt: nahezu immer steht ein VW auf dem ersten Platz. Der Polo ist der meistverkaufte Kleinwagen, der Golf die Nummer eins bei den Kompakten, der Touran bei den Vans, der Passat in der Mittelklasse, der Tiguan bei den SUV, der T5/T6 bei den Transportern und so weiter. Zu unterscheiden ist stets zwischen Volkswagen als Unternehmen und der Marke VW. Der Unterschied besteht darin, dass mit Audi und Porsche sowie Seat, ŠKODA, Cupra aber auch Bentley, Bugatti und Lamborghini noch eine Fülle weiterer Marken zum Firmenverbund gehören. Deren Zusammengehörigkeit zeigt sich immer wieder im Austausch von Technologien und dem Nutzen von Synergieeffekten.

Die Geschichte von VW

Bis VW zu einem Unternehmen wie dem heutigen wurde, war es ein weiter Weg. Am Anfang stand die Gründung im damals nationalsozialistischen Deutschland des Jahres 1937. In Berlin wurde die Gesellschaft zur Vorbereitung des Volkswagens mbH gegründet und sollte zunächst einzig und allein ein Fahrzeug, den Volkswagen, herstellen. Federführend war damals Ferdinand Porsche, der auch das erste Erfolgsmodell, den VW Käfer, konstruierte. Als Standort für die neue Autofabrik wurde sprichwörtlich die „grüne Wiese“ gewählt. In der Nähe des niedersächsischen Dorfes Fallersleben war die Lage am Mittellandkanal und der Reichsautobahn A2 günstig. Man gelangt sowohl schnell ins Ruhrgebiet als auch nach Berlin und auch die Stahlwerke in Salzgitter sind nicht weit. So wurde Wolfsburg gegründet und nach einer in der Nähe befindlichen Burgruine benannt.

Aufgrund des Beginns des Zweiten Weltkriegs produzierte VW zunächst Rüstungsgüter. Erst die britische Militärverwaltung sorgte dafür, dass die ursprünglichen Pläne zum Bau des VW Käfer umgesetzt wurden. Die Massenproduktion setzte so erfolgreich ein, dass 1955 schon eine Million Fahrzeuge vom Band gerollt waren. Der Käfer „läuft und läuft und läuft“ und wird dadurch zum Sinnbild für das so genannte „Wirtschaftswunder“. Zur selben Zeit erfindet VW auch den Transporter T1, der als „Bulli“ bis heute in Neuauflagen gebaut wird.

Die Größe des wachsenden Unternehmens führt dazu, dass 1960 eine Umfirmierung in die Volkswagenwerk AG nötig wurde. Das Land Niedersachsen ist aber bis heute beteiligt. In den 1960er Jahren kamen Auto Union und Audi hinzu, doch da lediglich der Käfer als Zugpferd im Portfolio war, mussten neue Ideen her. 1972 präsentierte VW den Passat, 1974 den Golf und 1975 den Polo, seinerzeit noch als Ableger des Audi 50. Alle drei Modelle erweisen sich als Volltreffer und auch der später folgende Sportwagen Scirocco wird zum Erfolg. VW ist wieder da.

Seit den 1980er Jahren ist das Wachstum kontinuierlich. Die Umbenennung in Volkswagen AG folgt 1985 und bald kommen Seat und ŠKODA hinzu. Nach und nach erscheinen neue Fahrzeuge, vor allem im Segment der SUV aber auch bei den Vans und den Kleinstwagen und heute ist VW längst ein Vollsortimentler.

VW und der Motorsport

Hinsichtlich des Engagements im Motorsport beschreitet VW seit eh und je einen untypischen Weg. Anders, als bei vielen anderen Marken, wurden Autorennen weder als Werbemaßnahmen genutzt noch zur Weiterentwicklung der Motoren. In den 1960er Jahren existierte die Formel V unterhalb der Formel 1 und ermöglichte vielen späteren Weltmeistern den Einstieg in den Rennsport. 1980 gewann ein VW bei der Rallye Paris-Dakar und bis heute sind die Wolfsburger bei Rallyes sowie in Tourenwagenrennen und der Formel 3 aktiv.

Innovationen des Herstellers VW

Die „Automotive Innovations Awards“ weisen VW Jahr für Jahr als Sieger aus und auch bei der Zahl der weltweit gehaltenen Patente ist das Unternehmen die klare Nummer eins. Zu sehen sind die Innovationen bei VW unter anderem anhand von Elektrofahrzeugen wie dem ID.3 oder auch dem Hybridantrieb des VW Passat. Ebenfalls sind Neufahrzeuge immer wieder mit bemerkenswerten Assistenzsystemen wie einem Nothaltesystem ausgestattet.

Aktuelle Modelle bei VW

Die Auswahl der aktuellen Modelle bei VW ist enorm. Am unteren Rand befinden sich der up! und der Polo als Klein- und Kleinstwagen, darüber rangiert der VW Golf. Als kleine SUV werden der T-Cross und der T-Roc ins Rennen geschickt und wer sich für die Mittelklasse interessiert, findet im Passat einen echten Klassiker. Auch zu nennen ist der Dauerbrenner Tiguan als herausragendes SUV.

Damit nicht genug, denn mit Touran und Sharn sowie Golf Sportsvan fährt Volkswagen bei den Vans mit. Der Caddy ist ein kleiner Transporter, der T5/T6 und der Crafter packen deutlich mehr weg und mit dem Amarok erwirbt man einen Pick-Up. Zuletzt kam 2020 der ID.3 als Elektrofahrzeug hinzu und Arteon und Touareg fahren im Luxussegment.